Der ALDAGHOF oder der dritte Bauabschnitt

Der Elias- Schulzweig bekam Ende letzten Jahres die Möglichkeit einen in direkter Nachbarschaft liegenden Gasthof zu kaufen.

Da der Baugrund auf dem vorhandenen Gelände sehr knapp bemessen ist, aber in absehbarer Zeit weiterer Platz benötigt wird, freuten wir uns sehr über dieses Angebot mit dem wir in Wirklichkeit schon immer mal geliebäugelt hatten. Alle notwendigen Arbeiten und Schritte wurden umgehend eingeleitet: Erstellung eines Wertgutachten, Antrag auf Nutzungsänderung, Verhandlungen mit Banken, Gespräche mit dem Architekten, Stiftungsgelder beantragen und natürlich auf der Mitgliederversammlung berichten um die Erlaubnis einzuholen das Vorhaben dann auch wirklich angehen zu können.
Im Februar 2012 wurde der Kaufvertrag unterschrieben und für 400.000,- Euro gut 700qm Gebäudefläche und 2500qm Land erworben. Weitere 400.000,- standen für alle weiteren Kosten wie Grundsteuer, Planungskosten und Umbau-
kosten zu Verfügung. Der Bauantrag konnte gestellt werden und mit den Abrissarbeiten wurde im April begonnen. Ziel war es bis zum neuen Schuljahr 2012/13 eine eigene Küche, Speiseräume und einen weiteren Klassenraum mit Nebenraum in Betrieb nehmen zu können.

Die Eingangssituation sollte neu gestaltet sein und der Saal beheizbar und damit auch nutzbar gemacht werden. Ein enger Zeitrahmen, wie sich bald herausstellen sollte. Aber das Projekt stand unter einem guten Stern. Viele Arbeiten konnte in Eigenleistung durch fleißige Hände erledigt werden und die Handwerker waren meist auch zur Stelle.
Der ehemalige Besitzer Herr Aldag kochte uns so manchen leckeren Kaffee. Herr Aldag wohnt im Übrigen weiter in einem Teil des Gebäudes und ist inzwischen unser heimlicher zweiter Hausmeister. Herr Indorf, der Bürgermeister von Wistedt, seines Zeichens Maler, stand uns immer mit Rat und Tat zur Seite und freute sich, dass bald wieder die Sänger aus dem Dorf und all die anderen Veranstaltungen einen schönen Platz zum Tagen bekamen.

Parallel lief die Küchenplanung und in den letzten Wochen gab es schon erste leckere Gerichte aus dieser, hergestellt von Frau Köhn und Frau Godejohan.
Und tatsächlich: das Schuleingangsseminar an den letzten Sommernferientagen konnte zur Freude aller in den neuen Räumen stattfinden.

Die Schüler bekamen und bekommen leckeres Essen und eigentlich ist alles so, als wäre es nie anders gewesen.

U. Jungmann (Gefü)


Der Elias-Schulzweig ist gewachsen

Unser Neubau erweitert die Schule um weitere Klassenräume inklusive Nebenräumen, er bietet Platz für einen großen Musikraum sowie für Musiktherapie, für einen Werk- und Plastizierraum und einen Raum für Heileurythmie.

Das neue Klettergerüst, finanziert vom Förderverein Elias Schule e.V., ermöglicht ein vielseitiges Spiel- und Bewegungsangebot.